Glücklicherweise hat mein Bruder gerade sein Medizinstudium abgeschlossen, dadurch konnte er uns bei der medizinischen Vorbereitung sowie bei der Auswahl der richtigen Reiseapotheke unterstützen. Zusätzlich holten wir uns bei einem Tropenmediziner die nötigen Informationen über notwendige Impfungen, sowie die passende Malariaprophylaxe ein. Begleiten wird uns auch ein medizinisches Reisehandbuch, welches auf Länderbasis Informationen zu gesundheitlichen Risiken und verbreiteten Krankheiten gibt.
Als Malariaprophylaxe wurde uns Vibramycin empfohlen. Dabei handelt es sich ein Antibiotikum zur täglichen Einnahme. Die Einnahme beginnt kurz vor Einreise ins Malariagebiet und endet 4 Wochen nach der Ausreise.

Für unsere Reise haben wir folgende Impfungen durchführen lassen, wobei hier keine Standardimpfungen lt. österreichischen Impfplan aufgezählt werden:

  • Hepatitis A und B
  • Tetanus – Diphterie – Polio
  • Meningokokken ACWY
  • Gelbfieber
  • Typhus

Wir haben uns gegen eine Tollwutimpfung entschieden, da wir das Risiko einer Ansteckung als äußerst gering einschätzen.

Hier ist eine Inventurliste unserer Reiseapotheke:

  • Medikamente gegen Erkältungen (Aspirin, Lutschtabletten, Nasenspray für trockene Nasen, Nasenspray für verstopfte Nasen, Tabletten für verschleimten und trockenen Husten)
  • Ohrentropfen
  • Augentropfen
  • Schmerztabletten mit verschiedenen Wirkstoffen und in verschiedenen Stärken
  • fiebersenkende Medikamente
  • Medikamente gegen Durchfall, Übelkeit und Erbrechen
  • Elektrolyte für die Zeit nach dem Durchfall, Tropfen zum Wiederaufbau der Darmflora
  • Tabletten gegen Sodbrennen
  • Desinfektionsspray und -lösung
  • Salben für Wunden, Pilzinfektionen, Abszesse, Insektenstiche, Verbrennungen und Sonnenbrand
  • Krampflösende Medikamente für die Frau
  • Malaria Stand-by Medikamente für den Notfall (Malarone)
  • Vibramycin zur Malariaprophylaxe
  • Bachblüten Notfalltropfen
  • Allergietabletten
  • Verbandszeug
  • Desinfektionsmittel für die Hände

Ja, man kann es sicher auch übertreiben, aber lieber zu viel, als zu wenig mitgenommen 😉